Kurs zum Thema "Wirkungsmodelle und ihre Plausibilität"

5. April 2022, 11:00-13:30 Uhr

Melden Sie sich jetzt an!

„Das Webinar hatte eine gute Balance zwischen Input und Austausch; von beidem nicht zu viel und nicht zu wenig. Ich habe mich schon viel mit Wirkungsmodellen beschäftigt, habe aber trotzdem darüber hinaus Tipps bekommen, wie ich besser damit arbeiten kann.“

Dr. rer. nat. Stefanie Margraf

Nachhaltige Entwicklung und Innovation, Projektträger Jülich

„Es war beeindruckend, wie viel Inhalt in 2,5 Stunden vermittelt wurde. Auch der Wechsel zwischen Input und Praxis-Phasen war super. Die Folien und das andere Material sind gut aufbereitet und es ist sehr hilfreich, dass man im Nachhinein noch mal alles nachlesen kann.“

Eine Teilnehmerin 03/2021

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Forschungsinstitut

DAS WEBINAR ZU WIRKUNGSMODELLEN

  • WARUM BIETEN WIR DIESES WEBINAR AN?

    „Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg“. Dieses Zitat des chinesischen Philosophen Lao Tse beschreibt anschaulich, warum die wirkungsorientierte Projektplanung so wichtig ist: Wir müssen unsere Ziele kennen, um geeignete Aktivitäten und Maßnahmen zu ihrer Erreichung erarbeiten zu können. Zudem bildet die Projektplanung die Basis für wirkungsorientiertes Monitoring, Evaluierung sowie Zielerreichungskontrolle und ist somit ein zentraler Bestandteil jedes Projekts. Dennoch stellt die partizipative Erarbeitung eines plausiblen Wirkungsmodells häufig eine Herausforderung dar: Beginne ich bei den Zielen oder den Aktivitäten? Wie detailliert werde ich? Wie überprüfe ich, ob das Modell realistisch ist? Wie binde ich verschiedene Stakeholdergruppen angemessen ein? Diese Fragen werden im Webinar besprochen und verschiedene Tipps und Tools präsentiert.

  • WORUM GEHT’S IN DIESEM WEBINAR?

    Im Rahmen der wirkungsorientierten Projektplanung geht es vereinfach gesagt darum, die Ziele eines Projekts und plausible Maßnahmen zur Erreichung dieser Ziele festzulegen. Diese Zusammenhänge zwischen den Maßnahmen und den Zielen bzw. erwarteten Wirkungen werden in der Interventionstheorie (Theory of Change) dargestellt und häufig im Rahmen eines multilinearen Wirkungsmodells visualisiert. In diesem 2,5 Stunden dauernden Webinar geht es um Tipps zur partizipativen Erstellung von Wirkungsmodellen und darum, was ein gelungenes Wirkungsmodell eigentlich auszeichnet. Wir möchten uns außerdem anhand von praktischen Beispielen damit beschäftigen, wie die Plausibilität eines Wirkungsmodells überprüft und verbessert werden kann.

  • WAS NEHME ICH DARÜBER HINAUS VOM WEBINAR MIT?

    Durch die beschränkte Gruppengröße wird neben den Erfahrungen der Trainerin auch ein Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmenden im Rahmen von Gruppenarbeiten und deren gemeinsamer Auswertung ermöglicht. Zudem haben wir ausreichend Zeit eingeplant, um konkrete Fragen der Teilnehmenden zu besprechen. Im Rahmen des Webinars arbeiten wir mit Dylomo, einer kostenfreien Browser-basierten Anwendung zur Visualisierung von Wirkungsmodellen. Außerdem schicken wir Ihnen die Präsentation des Webinars und ein begleitendes Workbook mit einer Vorlage für Wirkungsmodelle und einigen Tipps nach dem Webinar per Email. Falls gewünscht, stellen wir außerdem gerne eine Teilnahme-Bestätigung aus.

    Damit das Netzwerken nicht zu kurz kommt, laden wir im Anschluss an das Webinar alle Teilnehmer*innen noch herzlich zu einem halbstündigen Austausch in eine virtuelle Coffee-Lounge ein.

  • AN WEN RICHTET SICH DAS WEBINAR?

    Das Webinar richtet sich sowohl an Projektverantwortliche, die eigene Projekte planen, als auch an Berater*innen, die Planungsworkshops unterstützen, sowie an Evaluator*innen, die im Rahmen einer Evaluierung eine Wirkungslogik rekonstruieren und visualisieren möchten.

    Im Webinar beginnen wir mit den Basics, gehen dann aber schnell zu etwas komplexeren Aspekten über. Wenn Sie bereits erste Erfahrungen mit Wirkungsmodellen gesammelt haben und Ihr Wissen dazu ausbauen wollen, dann ist dieses Webinar genau richtig für Sie.

  • WIE VIELE PLÄTZE GIBT ES IM WEBINAR?

    Im Webinar sollen alle die Möglichkeit haben, sich aktiv einzubringen und möglichst viel mitzunehmen. Aus diesem Grund haben wir die Anzahl der der Teilnehmenden auf maximal 15 Personen begrenzt!

  • WAS PASSIERT, NACHDEM ICH MICH ANGEMELDET HABE?

    Sie bekommen per E-Mail eine Bestätigung Ihrer Anmeldung und eine Rechnung mit der Bitte um Begleichung vor dem Webinar. Nach Zahlungseingang erhalten Sie dann ein check-in-pdf mit dem Zugangslink zum Webinar-Raum und weiteren Informationen zur Vorbereitung.

  • WAS KOSTET DAS WEBINAR UND WIE SIND DIE ZAHLUNGSMODALITÄTEN?

    Ihre Teilnahme am Webinar kostet 119,- EUR (inkl. USt.). Sie können per Banküberweisung (Vorkasse) bezahlen. Die genauen Zahlungsinformationen erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung.

    Für Teilnehmer*innen außerhalb von Deutschland, die eine Umsatzsteuer-ID haben, wird die Rechnung gemäß Reverse Charge Verfahren ohne Umsatzsteuer ausgestellt (100,- EUR). In dem Fall sind die Teilnehmer*innen dazu verpflichtet, die Umsatzsteuer bei ihrem Finanzamt selbst anzumelden und abzuführen.

  • ICH HAB NOCH EINE FRAGE, AN WEN KANN ICH MICH WENDEN?

    Bitte melden Sie sich unter kontakt@pme-campus.de oder kontaktieren Sie uns gerne über das Kontaktformular.

  • ICH WÄRE GERNE DABEI, ABER DER TERMIN PASST NICHT.

    Das Webinar wird noch ein weiteres Mal stattfinden. Schreiben Sie uns eine kurze Nachricht oder melden Sie sich gleich für den Newsletter an, damit wir wissen, dass Sie interessiert sind und Sie über die nächsten Termine informieren können!

Die Trainerin

Trainerin Susanne von Jan

Susanne von Jan, Kommunikationswissenschaftlerin, hat seit ihrem Studium mit Schwerpunkt auf empirischer Sozialforschung 13 Jahre Berufserfahrung im Themenbereich von Planung, Monitoring und Evaluierung in verschiedenen Kontexten (Universität, NGO, Consulting, politische Stiftung) sammeln können. Im Jahr 2019 hat Susanne sich selbstständig gemacht und smep-consult gegründet. Nun berät sie NGOs, Stiftungen und Durchführungsorganisationen für eine Verbesserung der Wirksamkeit von Projekten durch P, M & E und führt externe Evaluierungen durch. Zudem ist sie Sprecherin der Arbeitskreises Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe der DeGEval. Wissenschaftlichkeit, Partizipation und Nützlichkeit sind zentrale Gütekriterien, die ihre Arbeit leiten.

Scroll to Top